Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

Webnews



http://myblog.de/zuraya

Gratis bloggen bei
myblog.de





Erster gespeicherte TU selbstbeschreibung (19.03.07)

 

Meine Selbstbeschreibung:

Styropor
Ich bin ein freidenkender Mensch, ich gebe mich nicht mit dem Gedanken zufrieden, dass alles so ist, wie es ist...
Schicksal ist nicht Schicksal, es ist nur der schwache Glaube des Menschen die Naturgesetze nicht verändern zu können...
Ich bin: Progressive Metal
(manchmal auch: Power Metal)
Ich bin ein Träumer, ein denker, ein Schreiber, ein sich bewegender überzeugter aktiver, doch niemals ein Redner, kein selbstbewusster Charismateur, Nein, ein sich nur selten den schwachen Taten hingeben wollend, aber doch meist hingebender Mensch.
ich hoffe meist eine unvoreingenommene Einstellung gegenüber allem Vorkommnis zu haben.
Ich kämpfe dafür, meine 3 unerreichbaren Ziele zu erreichen.


Meine Hobbies:

Gummibärchen so weit wie möglich in die luft werfen und dann mit dem mund fangen (Platz 232 im W-G-B-C)
Rc-Car fahren(war mal...), Inline skaten
mit tollen menschen sachen machen, die freude bereiten... (meist mit viel bewegung dabei)
lesen, lesen, bücher selbst schreiben
Texte schreiben, gedanken aufschreiben, ein doofer kleiner großer schwacher starker egomensch sein.


Was ich mag :

Erstmal meine 9 wichtigsten menschen: Peter, Felix, Maxi, Ra-San, Ayla, Marina, Oli, Keily, Dani.
manchmal mein Gedankenspektrum was entweder aus
-Zahlen oder
-Verwirrten, idiomatisch philosophierenden gedanken besteht

verständnisvolle, einfühlsame, tiefgründig oder auch sinnfrei denkende, spirituelle, philosophierende Menschen.
Das Beobachten mancher Naturschauspiele
Bewegung mit nicht in Betrachtgezogenheit meiner physischen Existenz
friedliche Drachen und Harmonie einer Vollendung
intelligente liedtexte wie von Sportis Frühling oder von onkelz Koma, Wise Guys, Madsen
Ein Bärchen mit einem selbstgenähten pullover, das Blut.. und die Person die ihn gemacht hat.
Mein ort, an dem ich nachdenken kann.
Bücher in die man schön abtauchen kann
und ich mag alle leute die ehrlich sind eine gute meinung haben und diese vertreten können und sich für diese auch gegebenfalls einsetzen...
Lexa, Lanzi, Dani :]
anti-alltag
Munchkin, meinen Dolch...


Was ich nicht mag:

Wenn Leute mich verstehen und ich sie nicht verstehe...
Tierquäler!
Nazis, Rassisten...
leute, die einfach niemals nachdenken über das was sie tun, über ihr leben... - Nichtsdenker
Leute, die Tiere als Produkte sehen
Leute, die von Vururteilen geprägt sind und sich nie über das jeweilige vorurteil gedanken machen, ob es gerechtfertigt ist...
unertragbarer Schmerz (nur der psychische ist existent)
manche erinnerungen..
mein, im kopf eingebautes, egozentrisch sein, was ich leider nicht so leicht ändern kann... aaaaaah..
meine schlechte Bein- Arm- koordination
Menschen, die andere Meinungen nicht akzeptieren
Den Alltag > Schule, Nichts tun...


Mein Motto:

FRIENDSHIP LOVE JOY HOPE

Kein anhangen an Irgendetwas... Jetzt ist die Gegenwart, was vorher ward oder noch kommen wird, ist noch beirrt, verwirrt. Nicht wird.

Ich weiß, ich habe mal gesagt, ich kopiere nichts bewusst. Aber dieser Satz passt wie die Faust aufs Auge zu diesen Tagen: "Schöne Tage, weine nicht, dass sie vergangen, sondern lächle, dass sie gewesen." - Rabindranath Tagore

Meine Definition von Liebe (Kurzform):
Liebe ist ein Gefühl von vollendeter Sehnsucht, die stärkste Empfindung die ein Mensch zu fühlen fähig ist, bei der man sich vorstellen kann - falls es einen Sinn hat - sie immer zu hüten, ohne zu denken, jemals etwas verpassen zu müssen, wenn man sich dieser Liebe hingibt, oder sich nie ein Bildnis macht.


Meine Nachricht an euch:

Ich wanderte durch Welten und erkannte es, das Gefühl, annäherungsweise, es war da, die Liebe, keine Triebe, kein befangen oder anhangen, ich war nur gefangen, von dem Gefühl, nicht beirrt oder verwirrt, vollkommen darauf konzentriert. Das stärkste Gefühl, wozu ich fähig war besiegte mich und hielt mich gefangen, ich habe wieder angefangen anzuhangen, an nur eins, nein zwei, nicht drei? Mehr nicht, mehr existiert wohl nicht, volle Kraft voraus, I am ill, ich will, with a will, be for you... Mein Traum mein Wunsch, be filled.

------------------------------------------------------------

Träumer, denker, reisende?
steht auf ihr menschen, zerstört den Schein...
die Matrix, in der wir gefangen sind.
muss das sein?

Denker wo seit ihr? meldet euch...

Angst vor Schizophrenie in diesem Gedankentopf...
Kann ich mich wehren?
zeigt mir, lehrt mich
jedes Vorkommnis zu ehren...
Schätzen jeder Momente, schönes, helles Sein,
glänzend unter Sonnentropfen wirkt auf mich wie Stein.
Lehrt mich wieder fühlen,
denn: ich hab meine Kraft zurück...
jetzt kann es wieder glühen,
Mein Herz - in vollem Glück.

------------------------------------------------------------

Wenn die Hosen unter den Kniekehlen hängen,
an dem Punkt, wenn man in seinen T-shirts wohnen kann,
dann, wenn einem die Schamhaare um den Hals wachsen,
und genau dann, wenn die Ehre der Chucks durch Schaumstoff in ihnen misshandelt wird,
dann wenn das Wort "dada" eine Marke ist und nicht das erste Wort eines Kindes.

Dann, wenn niemand mehr das macht, was er will und nach den anderen schaut,
dann hat die masse gewonnen.

Aber das wird nie geschehen!

Noah wird auf die Erde zurückkommen und eine Arche bauen um die letzten überbleibsel eines jeden INDIVIDUUMS zu retten.
Es wird die Wiederauferstehung des Ichs sein ....

In einer Welt, in der man den ganzen Tag in Röhren schaut
und sich entspannt, obwohl man nichts getan hat,
Ein Wort, das man "chillen" nennt, kann ganz toll sein
aber wo ist bitteschön der sinn dabei?
Den Fernseher an und ANDEREN bei ihrem Leben zuschauen,
hast du nichts besseres zu tun?
Heute ist Taschengeldtag, juhu, gleich zur Tanke und Bravo kaufen
oder warten bis ich sechzehn bin, dann kann ich legal saufen!

Ich bin ein Krieger für Gerechtigkeit,
ich stehe da, um das Individuum zu verteidigen,
Ich bin gegen die Masse, deswegen mach ich mein eigenes Ding
Ich lauf gegen den Strom, ihr denkt ich gehe Rückwärts dabei?
Nein, sry da muss ich lachen,
Ist es denn Fortschritt etwas nachzumachen?

Alle leben ihr leben gleich wie jeden Tag,
Ein kontinuirlicher ablauf, keine Änderung
ich frag mich oft, was ich denn davon hab,
wenn ich jeden tag zu schule geh
nur um später immer arbeiten zu gehen?
Ich müsste mir nur 1000 euro zusammen sparen
und dann raus in die Welt fahren.
ganz alleine oder mit Freunden zusammen
und einfach nur einen Drauf machen!

Fragt euch doch mal nach dem Sinn was ihr macht,
nutzt eure Zeit besser und verplempert sie nicht!

Ich bin ein Krieger für die Gerechtigkeit,
bitte steht da, um EUER individuum zu verteidigen
seit gegen die Masse und macht euer eigenes Ding
lauft gegen den Strom ûnd denkt nicht ihr geht rückwärts dabei.
Doch wenn wir alle anders seit,
sind wir dann nicht alle wieder gleich?

------------------------------------------------------------

Ich will mich verlieben
wirklich verlieben
ich will sie ehren ihr für alles vergeben
ihr alles opfern was ich habe und für immer halten
niemals verlieren
und sie als lebensziel setzen
mit ihr durch alles gehen
und meinen gesamten willen darauf konzentrieren
um sie zu beschützen
ich will träumen!

------------------------------------------------------------

Lebt, um zu lieben, euren eigenen Sinn zu finden und in ihm zu leuchten, den Menschen und der Welt zu helfen, aber euch selbst nicht zu vergessen und um in der Unendlichkeit der Träume zu schwinden. Erleuchtet, indem ihr die wahre Schönheit kennt, erleuchtet, indem euer geist andere berührt, erleuchtet indem ihr das sein selbst seid und erleuchtet in eurem eigenen Glauben, aber vergesst nie weiter zu lernen auf eurem weg zur vollendung

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Schrecklich diese Tage, geschwächt durch die Erkenntnis, wie groß sie jetzt schon sei, die Sehnsucht nach Erfüllung einer Liebe, gewachsen in all den Tagen, den Jahren, dem Warten…
Wie du es wohl so willst, so darf ich dich nicht sehen, wollt ich dich erwarten, nicht real, nein – virtuell…
Ich saß an den Bildern, mein Schwert, meine Macht, in meiner Hand, du kamst, wie ich dachte… nicht! Geschwächt von der Enttäuschung vergaß ich die Gefahr. Eine höhere Instanz nahm mir die Macht, mein Schwert. So geht er jetzt schwach, waffenlos, ein letztes mal in den Kampf.
Denn er ist verliebt in einen Schein, auf der Suche nach Enttäuschung… Er denkt nur an die Bilder, die Augen, der Blick, die Schönheit ihrer, ihre Worte, ihr verständnisvolles Sein. Nur einmal ihre Nähe, nur einmal ihre Augen, nur einmal das Erleben… Ihre Stimme einmal hören, Ihr Flüstern an den Ohren, Ihren süßen Atem spüren, wie schlägt ihr starkes Herz?
Ich zittre nicht vor Kälte, doch trotzdem brauch ich Wärme, oh Sonne, magst du aufgehen? Meine Ungeduld lässt mich nicht, denn nun kann ich nicht einmal mehr deine direkten Worte lesen…
Flüsternd:“ Ein grün-blaues Licht, eine goldene Strähne, matt – Was ist schon ein Sternenhimmel, wenn man Das bewundern kann?

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Hier nochn paar lustige geschehnisse ausm freundeskreis:

Keil: Ficken, Ficken, Ficken!
Ich: ...was?
Keil: Sowas nennt man Gefühle.

Maxi, Bee, oli und ich sitzen am Baum, dann sagt der Maxi: gugg mal an der Kirchturmuhr wieviel uhr es ist.
Bee: Ich seh's net.
Maxi: was du siehsch des net? Ich schon.
Ich: Hä? Kannsch dus Licht von hier aus sehen?
(so oder ungefähr so wars^^)

Oli mit nem Gummibär-radler in der Hand: gugg mal wieviele Ohrwürmer da drin schwimmen.

Der muss rein obwohl du den scho hasch keil:
Keil: Wir sind uns voll ähnlich
Ich: Stimmt.. der einzige unterschied is, dass...
Keil: Dun Vegi bisch und ich fett bin...
Ich: Und das wir beide doof sind


(Beim Tabu spielen (Keil will August erklären)) Keil: Wann hasch du geburtstag maxi?
Maxi: Juli...
Keil: Nein der monat danach...
Ich(dazwischen): Juni?

Keil: gell, du willsch was von der?
Ich: ja und, des sagsch au bloss, weil i was von der will
(lol)

Keil: boah ich hab letzt echt so derb gschissen, ohne scheiß echt...

Wir sind in ulm, dann laufen n paar Leute mit nem kleinen Pudel vorbei:
Ich:" gugg mal ne Klobürste."
Keil:" Des isch kein Hund, des isch ne lebende Katze."

Peter, Matze, David, Felix und ich sitzen am Tisch, Munchkin spielend und trinken dabei 3 flaschen sangria...
Ich: "Mensch bin ich schon wieder angenüchtert."

David(ziemlich angetrunken): "Mach mals Licht an, sonst trink ich daneben."

B: "Und wenn wir dann am Bodensee im Wasser sind und zelten..."

Ich:"Gugg mal da Raphy, da steht ganz laut "open" drauf."

Piet(kay und ich laufen neben ihm):"Ich fühl mich hier irgendwie zwischen Gegensätzen: Dick&Doof...... und Marian."

ICQ: 339-904-585

 
19.3.07 17:16


Gedanken, Zustand (19.03.07)

Gestern Geburtstag. Sandra war da. von samstag bis gestern morgen. Wunderschön neben ihr zu liegen, Alika sollte sie heißen (Mädchen von unübertrefflicher Schönheit). Allein wenn sie brav aussieht mit brille und nem Zopf, dann ist sie schon schön, aber mit ihrer ganzen Haarpracht offen, ohne die brille... Mein Wunsch wäre es, dass sie an meinem lebensende bei mir wäre... Alika, Alexandra (Sandra=Kurzform von Alexandra) die Schützende, Abwehrende. passt irgendwie zu ihr... sich selbst schützend... 21. April ihr namenstag... 12. mai ihr geburtstag...

Sie ist nicht da, nicht bei mir... und ich will sie nur noch sehn. "Sie ist perfekt makellos, sie ist besser als gut". (angewendetes Zitat: "Perfektion" - Madsen)

 Ich suche sie... mein zweites Ziel ist gefunden. Jetzt nur noch das letzte, drei anhangspunkte sind erlaubt, mehr nicht... Sonst kein anhangen... kein befangen, nur gefangen.

Sonst: Wunderschöner Geburtstag. Viele Freunde, wunderschönes Erlebnis... wie sie für einen da sind, wundertolle Geschenke. Wundervolles Leben.

 Mein Entschluss eine Autobiographie zu schreiben.

19.3.07 17:32


Verlorenes Ich

-----++Verlorenes Ich++------

Verlorenes Ich, zersprengt von Stratosphären,
Opfer des Ion - : Gamma – Strahlen – Lamm –
Teilchen und Feld - : Unendlichkeitschimären
auf deinem grauen Stein von Notre-Dame.

Die Tage gehen dir ohne Nacht und Morgen,
die Jahre halten ohne Schnee und Frucht
bedrohend das Unendliche verborgen –
die Welt als Flucht.

Wo endest du, wo lagerst du, wo breiten
sich deine Sphären an – Verlust, Gewinn - :
ein Spiel von Bestien: Ewigkeiten,
an ihren Gittern fliehst du hin.

Der Bestienblick: die Sterne als Kaldaunen,
der Dschungeltod als Seins – und Schöpfungsgrund,
Mensch, Völkerschlachten, Katalaunen
hinab den Bestienschlund.

Die Welt zerdacht. Und Raum und Zeiten
und was die Menschheit wob und wog,
Funktion nur von Unendlichkeiten –
die Mythe log.

Woher, wohin – nicht Nacht, nicht Morgen,
kein Evoë, kein Requiem,
du möchtest dir ein Stichwort borgen –
allein bei wem?

 

wunderschön..... unbeschreiblich

26.3.07 10:14





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung